About me
Nur noch wenige Kurven bis zum Ziel. Ein kurzer Blick nach hinten bringt Gewissheit: Die Konkurrenz lauert. Jetzt nur keinen Fehler machen -- volle Konzentration. Hoffentlich hält die Technik. Du kannst schon die Zielflagge sehen. Die Zuschauer halten noch einmal den Atem an. Es ist geschafft: Mit diesem Sieg holst Du dir auch den Meistertitel. Was für eine Saison...


Als mehrfacher Kart-Champion und bei meinen Siegen in der Formel Renault hatte ich das Glück, die unbeschreibliche Faszination des Motorsports bereits mehrmals hautnah erleben zu dürfen. Erfolg im Motorsport ist immer eine Folge konzentrierter Vorbereitung, der perfekten Zusammenarbeit im Team und dem nötigen Quäntchen Glück. Mein oberstes Ziel ist es dabei, immer fair zu meinen Konkurrenten zu sein. Eine Eigenschaft, die sich auch bei Niederlagen, die es im Rennsport immer geben wird, besonders positiv auswirkt. Nach einer erfolgreichen Karriere im Kartsport war mein Gewinn der Jörg van Ommen Fahrersichtung 2003 ein weiterer wichtiger Grundstein für eine Zukunft als Rennfahrer. Im Wettbewerb mit meinen Konkurrenten gelang es mir, das begehrte Motorsport Akademie Nürburgring Cockpit für die Saison 2003 zu ergattern. Unter den strengen Augen der Juroren galt es nicht nur auf der Strecke zu überzeugen, denn zusätzlich wurden auch wichtige Aspekte wie Medienpräsenz, Persönlichkeit und Fitness bewertet. Das Vertrauen der Juroren konnte ich mit Siegen auf der Rennstrecke bestätigen und meine Berufung in den SPEED ACADEMY – Deutsche Post Förderkader 2004 (Juroren u.a. H.J. Stuck, Timo Glock, Christian Menzel) brachte weitere Beachtung in der hart umkämpften Motorsport-Szene. In der Saison 2005 folgte der Aufstieg in die „Königsklasse des Nachwuchs-Motorsports“, der Formel 3. Mein Sieg beim Saisonauftakt in Oschersleben katapultierte mich zur Überraschung aller Beteiligten als Neueinsteiger an die Tabellenspitze. Nach einer sehr durchwachsenen Saison beendete ich diese auf dem 5. Tabellenplatz. 2007 sicherte ich mir dann die Meisterschaft in der Nordeuropäischen Formel Renault. Nach dem Gewinn dieser Trophäe, wagte ich 2008 den Umstieg in die Tourenwagenklasse. In der ADAC GT Masters startete ich mit einem Lamborghini Gallardo vom Team Argo Racing. In diesem Jahr lernte ich sehr viel neues wie Fahrerwechsel und Boxenstopps. Am Ende der Saison sprang für mich und meinen Teamkollegen Harald Becker der dritte Gesamtrang heraus. 2009 nahm ich wieder in der ADAC GT Masters Teil zusammen mit Kuba Giermaziak. Doch dieses Jahr sollte nicht so toll verlaufen. Ursprünglich sollten wir mit einem Audi R8 GT3 LMS an den Start gehen, doch da es noch Lieferschwierigkeiten gab, mussten wir die erste Hälfte mit dem Vorjahresauto fahren. Am Ende der Saison war nicht mehr drin als der achte Platz.


Das Jahr 2010 sollte besser verlaufen als gedacht. Mit zwei Siegen in der FIA GT1 Weltmeisterschaft konnte ich mich mit dem Team Reiter Engineering auf einem Lamborghini Murcielago RS-V die Saison auf dem Gesamt fünften Platz beenden und das obwohl ich bei 2 Rennwochenende fehlte. Des weiteren half ich beim Team Abt Sportsline bei 2 Rennen in der ADAC GT Masters aus.


2011 starte ich in der Blancpain Endurance Serie für das Team Vita4One rund um Teamchef Michael Bartels. Höhepunkt dieser Serie ist das 24 Stunden Rennen von Spa.

Frank Kechele
   
geboren: 03.09.86 in Nördlingen
Studium: Wirtschaftswissenschaften an der Uni Ulm
Lieblingsspeise: Weisswürste mit frischen Brezen, alle Nudelvariationen
Lieblingsmusik: Indie-Rock, Electro
Vorbild: Michael Schumacher
Berufsziel: Berufsrennfahrer
Hobbies: Skifahren, Musik, Langlauf, Sport
Motorsport seit: 1996


    


    


    


    



Erfolge 2011
2x Pole Position ADAC GT Master Lamborghini Gallardo
1. Platz Navarra Blancpain Endurance Serie Ferrari 458 GT3
5. Platz 24H Spa-Francorchamps Ferrari 458 GT3
2. Platz Belcar Serie Spa-Francorchamps Ferrari 458 GT3
4. Platz Belcar Serie Spa-Francorchamps Ferrari 458 GT3
2x VLN Nordschleife Lamborghini Gallardo

Erfolge 2010
2 Siege in der GT1 Weltmeisterschaft
1x 3. Position in der GT1
3. Platz in der Teammeisterschaft GT1 Reiter Engineering
Teilnahme an 3 Rennwochenenden des GT Masters

Erfolge 2009
3x Podium im ADAC GT Masters
2x Pole-Position

Erfolge 2008:
Umstieg in den GT Sport
2. Gesamtrang in der Lamborghiniwertung
3. Gesamtrang in der ADAC GT Masters

Erfolge 2007:
Gesamstsieger Nordeuropäischer Formel Renault Cup
8 Siege
7 zweite Plätze
6.Gesamtplatz Formel Renault Eurocup

Erfolge 2005:
Vizemeister Recaro Formel-3 Cup (Rookie Wertung)
5. Gesamtrang Recaro Formel-3 Cup
1. Platz Recaro Formel-3 Cup Oschersleben

Erfolge 2004:
1. Platz Formel-Renault Cup Saisonfinale Oschersleben
3. Platz Deutsche Post Speed Academy Gesamtwertung
2. Gesamtplatz Formel-Renault Nordic Cup
6. Gesamtplatz Formel-Renaul Cup Deutschland

Erfolge 2003:
6. Gesamtplatz im DMSB Formel Renault Cup
1. Platz DMSB Formel Renault Cup in Oschersleben
1. Platz DMSB Formel Renault Cup in Salzburg
1. Platz Dän. Formel Renault Meisterschaft in Jyllands

Erfolge 2002:
2x 1. Platz Dt. ADAC Kart Cup in Bopfingen
2./1. Platz JvO Kart Serie in Ampfing
7./5. Platz JvO Kart Serie in Oschersleben
3. Platz JvO Kart Serie in Kerpen
7. Platz JvO Kart Serie in Hahn
9./5. Platz JvO Kart Serie in Wackerdorf
5. Gesamtplatz in der Int. Dt. Jörg van Ommen Kart Meisterschaft
1. Platz Goldpokal in Hahn
Gewinn der Fahrersichtung Motorsport Akademie Nürburgring

Erfolge 2001:
11. Platz Winter Cup Lonato
4. Platz Margutti Trophy Parma
5./2. Platz JvO Kart Serie in Oschersleben
5./1. Platz JvO Kart Serie in Ampfing
1./1. Platz JvO Kart Serie in Kerpen
1./2. Platz JvO Kart Serie in Hahn
1./3. Platz JvO Kart Serie in Wackersdorf
Gesamtsieg in der Int. Dt. Jörg van Ommen Kart Meisterschaft
4. Platz Monaco Kart Cup Formel A

Erfolge 2000:
9./7. Platz Junioren EM in Hahn
1. Platz JvO Kart Serie in Wackersdorf
2. Platz JvO Kart Serie in Ampfing
3./ 3. Platz IcA Junioren Cup in Bopfingen
1. Platz JvO Kart Serie in Oppenrod
4. Platz JvO Kart Serie in Hahn
2. Platz Heats EM in Sarno (techn. Defekt im Finale)
1. /2. Platz JvO Kart Serie in Oppenrod
Gesamtsieg in der Int. Dt. Jörg van Ommen Kart Meisterschaft 
Hockenheim Finale 02.-04.10.



Free Practice 1: P1
Free Practice 2: P18
Quali 1: P6 (Verdonck)
Quali 2: P1 (Kechele)
Race 1: 
Race 2:

LIVETIMING

LIVESTREAM

 

Next 5 Events
02-04.10.2015 »  Hockenheim
ADAC GT Masters
Facebook